[The Story Behind] Ab durch den Kaninchenbau

Liebste Bücherwürmer!

Ich bin ein Mensch, dessen Kindheit von Trickfilmen der besonderen Art geprägt war. Ich wuchs auf mit dem Wissen, an jedem Weihnachtsfest einen weiteren Film über kleine und große Helden, mit viel Gesang und einer guten Prise Herzschmerz dem stetig wachsenden Repertoire heimischer Videokassetten hinzufügen zu können. Die Rede ist – selbstverständlich – von Disney.

Auch heute schaue ich mir die liebgewonnenen Geschichten gerne immer und immer wieder an, singe aus vollem Hals mit und weine um die Verlorenen. Doch mich interessieren nun die Geschichten, die dahinterstecken. Welches Buch war ausschlaggebend für welchen Film? Und wie wurde die Geschichte umgesetzt? Dem möchte ich in dieser Beitragsreihe nachgehen. Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen, suchen wir gemeinsam The Story Behind.

Alice im Wunderland

Kurios und kuriöser!

1951 erschien mit Alice im Wunderland der 13. abendfüllende Zeichentrickfilm aus dem Hause Disney. Nach vielen Jahren der Planung, des Hin und Her zwischen Realfilm, Mischfilm und reinem Zeichentrickfilm fanden die Kreativköpfe des Studios endlich einen Weg, um die ungestümen Vorstellungen Lewis Carrolls auf die große Leinwand zu bringen. Damals ein kommerzieller Misserfolg, hat aber genau dieser Film meine ungebrochene Liebe zu Disney geweckt und erfreut auch heute noch immer und immer wieder mein Herz.

Alice-im-Wunderland-Disney
Alice im Wunderland ©Disney

Walt Disney ist mit der Geschichte rund um Alice und ihr Wunderland schon sehr früh verknüpft. Bereits 1923 brachte er mit den Alice Comedies eine bis 1929 andauernde Reihe an Kurzfilmen heraus, bei der eine reale kleine Alice das cartoonistische Wunderland betritt und dort zahlreiche Abenteuer in über 50 Folgen erlebt. Doch der Wunsch, sich mehr an das Original zu halten und einen Langspielfilm aus dem Stoff zu machen, blieb erhalten.

Aber erst 1951 sollte sich der langgehegte Traum endlich erfüllen. Alice im Wunderland, eine Mischung aus den beiden Büchern Alice’s Adventures in Wonderland und Through the Looking Glass, erweckt die kuriosen Gestalten, mit denen dieses Fantasieland bevölkert ist, zum Leben. Anfangs wollten sich die beteiligten Künstler nah an den original Zeichnungen John Tenniels halten, fanden dann jedoch mit der Künstlerin Mary Blair zu jenem Design, welches noch heute jedes Kind kennt.

anführung_unten

Oh seht, oh seht! Ich komme viel zu spät!
Grüß Gott, bis bald, auf Wiedersehn, muss gehn, muss gehn, muss gehn!

(Das weiße Kaninchen | Alice im Wunderland)

anführung_oben

Alice ist der Geschichtsstunde im Freien überdrüssig. Sie erklärt ihrer Katze Dinah, dass es ein Wunderland in ihrer Fantasie gäbe, bei dem nichts so ist, wie es sein sollte. Plötzlich findet sie sich jedoch in genau diesem Wunderland wieder, und läuft einem weißen Kaninchen hinterher, das eine Uhr bei sich trägt und immerzu ruft: „Ich komm zu spät!“ Alice fällt einen Kaninchenbau hinab und lernt dabei die Freuden und Schrecken dieser andersartigen Welt kennen. Der Film ist sehr episodenhaft aufgebaut, was bei Kritikern nicht immer den gewünschten Anklang fand. So wechseln die bunten Szenen – ganz wie im Original – beständig, während sich Alice immer weiter verirrt. Sie lernt den Hutmacher und den Märzhasen bei ihrer immerwährenden Teeparty kennen, schnabuliert sich in luftige Höhen und erschreckt eine Vogelmutter, und begegnet einer meiner Lieblingsfiguren: Der Grinsekatze. Die jedoch in der deutschen Übersetzung als Tigerkatze betitelt wird und somit irgendwie ihren ursprünglichen Sinn verliert.

Der Film gleicht einem Rausch, dem man erliegen könnte, wenn man nicht mehr alle seine Sinne beisammen hat. Hier wird deutlich, dass die Grinsekatze recht hat, wenn sie sagt, dass hier alle verrückt sind. Der Hutmacher, der Märzhase, sie selbst – und auch Alice. So ist es auch gar nicht so sehr verwunderlich, dass der Film vermehrt Beliebtheit in Drogenkreisen fand. Man nutzte den Film, um den eigenen Drogentripp zu vergrößern, sich an den bunten Farben und den abstrusen Geschichten zu erheitern und so sein eigenes Gefühl noch zu verstärken. Auch schon dem Autor selbst wurde der Missbrauch einiger Drogen unterstellt, um sich all diese Fantasterien ausdenken zu können.

Da der Film beide Bücher der Alice-Reihe vereint, gibt es natürlich einige Unterschiede zu finden. Aber welche?

Eine folgenschwere Bootsfahrt

Am 4. Juli 1862 macht sich eine fünfköpfige Gruppe auf eine lange Bootstour. Robinson Duckworth, Charles Lutwidge Dodgson, sowie die drei jungen Schwestern Edith, Lorina und Alice Liddell. Der Tag ist heiß, die Gedanken müßig, da will die zehnjährige Alice eine Geschichte hören. Das ist nichts neues für den Mathematikprofessor Dodgson, der nur darauf gewartet zu haben scheint. Er erzählt den drei Kindern von einem Abenteuer in einem Zauberland, einem Land, in dem unmögliches möglich scheint, in dem es Grinsekatzen und Märzhasen gibt, und noch allerlei anderes mehr. Auch das ist nichts neues, doch dann bittet ihn Alice, diese Geschichte niederzuschreiben.

anführung_unten

Der Hutmacher sah den Märzhasen an, der ihm in den Gerichtssaal gefolgt war, Arm in Arm mit der Haselmaus.

„Das war am vierzehnten März, glaube ich“, sagte er.
„Am fünfzehnten“, sagte der Märzhase.
„Am sechzehnten“, fügte die Haselmaus hinzu.

„Nehmt das zu Protokoll“, sagte der König zu den Geschworenen, und die Geschworenen schrieben die drei Daten eifrig auf ihre Tafeln, addierten sie dann und rechneten sie in Schillinge und Pfennige um.

(Alice im Wunderland | Lewis Carroll)

anführung_oben

Zwei Jahre später, am Weihnachtsabend 1865, bekommt sie die handgeschriebene Version ihrer Abenteuer im Wunderland geschenkt, noch ein Jahr später geht es in Druck. Dass Alice im Wunderland solch ein Welterfolg werden würde, das hätte zu diesem Zeitpunkt wohl niemand geahnt.

Originalmanuskript von Alices Adventures under Ground

Dass das Buch unter dem Pseudonym Lewis Carroll herausgegeben wurde, ist seinem damaligen Verleger anzulasten. Ihm gefiel der Name Charles Lutwidge Dodgson nicht, also wählte dieser eine Wortspielerei daraus. Aus Charles Lutwidge Dodgson wurde die lateinische Variante Carolus Ludovicus und schließlich die wieder anglizierte Version dessen, nämlich Carroll Lewis. Schon hier findet man die stete Faszination mit logischen Spielereien, die sich in seinen Werken fortsetzen wird.

ungebrochene Wunderland-Liebe
Das große Wunder der Sprache

Auch heute noch ist der Zauber ungebrochen, den Jung und Alt zwischen den Buchdeckeln dieser immer wieder neu aufgelegten Geschichte finden können. Während die jüngere Generation sich auf die ulkigsten Gestalten einlassen kann, mit Alice mitfiebert und schließlich der erbarmungslosen Herzkönigin gegenüber steht, so machen sich die älteren auf, um die verschlüsselten Logiken des Buches zu enträtseln. Denn Rätsel sind viele versteckt, logische Nonsensrätsel und ganz besonders jene, die unsere eigene Sprache betreffen.

anführung_unten

„Bitte, schau mal die Straße hinunter und sag mir, ob du einen von ihnen siehst.“
„Ich sehe niemand auf der Straße“, eklärte Alice.
„Wenn
ich nur auch solche Augen hätte!“, bemerkte der König betrübt. „Niemand sehen zu können, und noch dazu auf diese Entfernung! In diesem Licht kann ich mal gerade so wirkliche Leute erkennen!“

(Alice im Wunderland | Lewis Carroll)

anführung_oben

Denn häufig wird Alice in diesem Wunderland widersprochen, sie wird korrigiert und an der Nase herumgeführt, weil sie sich vermeintlich ungeschickt ausgedrückt hat. Auf genau diese ausgeklügelten Wortwitze hat Disney bei seiner Filmversion beinahe gänzlich verzichtet. Umso schöner ist es also, wenn man sich erlesen kann, wie Alice immer wieder über Doppeldeutigkeiten stolpert oder von den Figuren selbst hingewiesen wird. Auch andere Änderungen fallen auf zwischen Buch und Film. Natürlich ist es logisch, dass man im Disneystudio beide Bände ein wenig gerafft und die vielleicht spannendsten Episoden herausgepickt hat. Doch wusstet ihr, dass Disneys Herzkönigin eine Mischung aus eben dieser und der Roten Königin des zweiten Bandes ist?

wechselhaftes Wunderland
Zeichnung von John Tenniel

Die Rote Königin ist eine der Schachfiguren, mit denen Alice im Spiegelland zu tun hat. Dort muss sie nämlich ein weltübergreifendes Schachspiel hinter sich bringen, um am Ende der Illusion zu entkommen. Die Rote Königin (was heute der Farbe Schwarz entspricht) ist diejenige, die behauptet Alle Wege sind meine Wege! und die auch darauf pocht, dass Alice nicht immer so an ihren Fingern herumknibbeln sollte, während sie spricht. Doch ist es die Herzkönigin, die all ihren Untertanen am liebsten den Kopf abschlagen würde, ganz egal, welches Verbrechen sie sich zuschulden kommen ließen.

Außerdem begegnet Alice im Spiegelland auch dem etwas hochmütigen Ei auf der Mauer, Humpty Dumpty. Dieses Ei, das nicht herunterfallen sollte von seinem schmalen Sitz, trägt einen Gürtel um den Bauch. Ein Un-Geburtstagsgeschenk. Ja, nicht Märzhase und Hutmacher führen diesen Brauch ein, sondern Humpty Dumpty. Er ist es, der Alice erklärt, dass es doch viel praktischer ist, wenn man an 364 Tagen im Jahr Un-Geburtstag feiern kann, anstatt nur einmal im Jahr den richtigen.

Die Schlüsselszene der Gerichtsverhandlung, bei der Alice im Disneyfilm beschuldigt wird, die Herzkönigin umgeworfen und so den lachenden Blicken ihres Volkes ausgesetzt zu haben, ist ebenfalls anders im Original. Denn eigentlich findet diese nur statt, weil jemand die Törtchen der Königin gegessen hat. Hand hoch, wer sich jetzt an den 2010 erschienenen Realfilm von Tim Burton erinnert, der genau diese Szene beinhaltete? So schließt sich der Kreis wieder, und alle kuriosen Geschichten nehmen Anfang und Ende im Wunderland.

Ideenreichtum für Jung und Alt

Das Buch, nein, die beiden Bücher, bieten viele Episoden, die bisher noch nicht verfilmt wurden. Zum Beispiel lernt Alice die Herzogin mit ihrem Schweinchen kennen, oder den edlen Ritter, der immer wieder von seinem Pferde fiel. Es gibt auch noch den Kampf des Einhorns mit dem Löwen um die Krone des weißen Königs, und allerlei mehr, so dass es schwer wäre, all das in einem einigen Film gerecht unterzubringen. Dem Vorwurf, Disneys Zeichentrick von 1951 wäre zu episodenhaft, ohne roten Faden und ohne Herz, kann ich nur widersprechen. Natürlich lebt Alice nicht davon, dass man weint und leidet, man ist vielmehr erfüllt mit der Pracht und der überbordenden Fantasie des Autors, der Künstler, der Musiker. Für eine gute Stunde ist man gefangen in einem Land, welches man nur als kurios und kuriöser bezeichnen kann.

Wer jedoch die wirkliche Alice war, davon erzähle ich euch dann am Ende der Woche.

schnörkel

Disneys abendfüllende Zeichentrickfilme im direkten Vergleich zu ihren literarischen Vorlagen:
The Story behind.

Mehr Beiträge zu dieser Reihe gibt es hier:
Cap & Capper: Fuchs und Hund – Freunde oder Feinde?
101 Dalmatiner: Wertvoll gepunktet
Dumbo: Ich hab viel gesehen auf dieser Welt, …!
Bambi: Von Reh zu Hirsch
Aladdin: Der ungeschliffene Diamant
Arielle: Unter dem Meer
Robin Hood: Im wilden Sherwood Forest
Das Dschungelbuch: Dschungelgeschichten
Bernhard und Bianca: R-E-T-T-U-N-G
Schneewittchen: Spieglein, Spieglein, an der Wand
Die Eiskönigin: Völlig unverfroren adaptiert
Mulan: Vom Kampf der Geschlechter
Peter Pan: Auf ins Nimmerland!
Pocahontas: Das Farbenspiel des Winds

22 Comments on “[The Story Behind] Ab durch den Kaninchenbau

  1. Ich habe tatsächlich bisher nur den ersten Band gelesen und ich werde mir wohl die Coppenrath-Ausgabe wieder zu Weihnachten wünschen. Diese Bücher sind einfach der Hammer. 😊

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen Gabriela,

    ich muss, zu meiner Schande, gestehen, dass ich den Zeichentrickfilm von Disney, als auch die Bücher über Alice NIE gesehen/gelesen habe. (Doch kenne ich die Tim Burton Filme.)
    Ob es ein Entschuldigung dafür gibt? Sicher nicht, aber eine Erklärung.

    Bis zur Wiedervereinigung Deutschlands hatten Kinder in der DDR keinen Zugriff auf Disney Filme und als die Wende dann durch war, wurde ich mit so vielen Dingen regelrecht überflutet, dass ich als 8-Jährige nicht mehr so richtig den Durchblick hatte. Ich weiß, dass ich das eine oder andere Disneybuch (z.B. zu Bambi) hatte, weil ich es erst vor Kurzem aus einer Kiste im Keller gezogen habe, um nach meinen Kinderbüchern zu sehen. Diese habe ich jetzt an meinen Kurzen weitergegeben. Auch weiß ich, dass ich Bambi, Arielle und Pocahontas gesehen habe. Mein Onkel ging extra für mich in die Videothek und hat mir diese Filme ausgeliehen, wenn ich bei ihnen war.

    Meine Mutter und ich hatten lange keinen VHS-Recorder/Player und als es dann so weit war, war ich alt genug, um das Interesse an Kinderfilmen zu sehen. Dann waren das A-Team, Knight Rider, MacGyver und Airwolf viel „cooler“. 😉

    Ich werde mich aber mal auf die Suche nach einem schönen gebundenen Exemplar machen, vielleicht eine Ausgabe, die beide Bücher enthält. Und irgendwann kommt mein Kurzer dann auch in den Genuss der Bücher, wenn er etwas größer ist. 😉

    Liebe Grüße,
    RoXXie

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Roxxie!
      Lieben Dank für diesen Einblick in deine Kindheit! 🙂 Ja, wenn die äußeren Umstände nicht so mitspielen, dann ist das völlig verständlich, dass es mit Disney nichts wurde. Ich hatte Glück, bei mir war die Wende schon lang vollzogen, als ich in das richtige Alter kam. Und lass dir sagen: Disneyfilme sind niemals – niemals! reine Kinderfilme. ♥ Du wärst bestimmt überrascht, wenn du dir den ein oder anderen heute anschauen würdest. 🙂

      Wenn du eine schöne Ausgabe suchst, die beide Bücher vereint, dann ist aktuell im Coppenrath eine ganz fantastische Ausgabe erschienen, die von MinaLima illustriert wurde. Da kann man immer unglaublich viel entdecken in diesen Ausgaben.

      Liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

      • Huhu,

        das Disney’s Zeichentrickfilme nicht nur Kinderfilme sind, weiß ich und das ist auch das schöne, an diesen Filmen. Sie geben jeder Generation eine andere Botschaft mit, bzw. versteht jeder Generation die Botschaft anders. Genauso ist es auch mit vielen Kinderbüchern.
        Seit Disney+ auch bei uns an den Start gegangen ist, habe ich schon den einen oderen anderen der berühmten Zeichentrickfilme gesehen.
        Ich muss mal schauen, ob Alice auch vertreten ist. Hab nicht so genau darauf geachtet. 😉

        Danke für den Tipp, werde direkt mal nach dem Buch schauen.

        Wünsche dir einen sonnigen Tag,
        RoXXie

        Gefällt 1 Person

  3. Liebe Gabriela,
    hah, ich liebe diese Reihe! Die Autokorrektur hat eben Reise draus gemacht und ich musste schmunzeln – passt auch irgendwie. 😀
    Als Kind hat mich der Zeichentrickfilm von Disney seltsam abgeschreckt. Es lag weniger an der überbordenden Fantasie, „Der Zauberer von Oz“ hat mir auch nichts ausgemacht, aber irgendwie hat „Alice im Wunderland“ bei klein Alina damals wenig Eindruck hinterlassen und ich frage mich gerade, warum. Das Buch und seine Genialität waren mir damals noch nicht bekannt. Vielleicht lag es an diesem augenscheinlich Episodenhaftigen, genau kann ich es irgendwie nicht sagen. Auf jeden Fall sollte ich diesen Film inklusive der beiden Spielfilme mal wieder ansehen, Disney+ macht es ja zum Glück auf Abruf möglich. 🙂
    Mir gefallen auch wieder deine Fotos sehr gut!

    Liebe Grüße
    Alina

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Alina!
      Ohhhh liebsten Dank für dieses wunderschöne Kompliment! =)
      Das ist gar nicht mal so verwunderlich, dass dir Alice nicht sonderlich zusagt – so ging es ja scheinbar auch der breiten Masse damals, als ALice ins Kino kam! Meine Mama ist auch nicht gerade der größte lebende ALice-Fan, besonders weil ich sie als Kind immer und immer wieder genötigt habe, sich diesen Film mit mir anzuschauen ♥

      Vielleicht gefällt dir die Reise ins Wunderland aber auch jetzt weitaus besser, wer weiß? Schön wäre es ja. 🙂

      Alles Liebe!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  4. Ich habe den Disneyfilm so oft gesehen als Kind und war einfach begeistert, als ich herausgefunden habe, dass es die Bücher gibt. Disney hat zwar einiges geändert, für mich aber die Essenz vom Wunderland schön erfasst.

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: [Auf Spurensuche] Die wahre Alice – Buchperlenblog

  6. Hallo!
    Wieder ein toller Story behind Beitrag. 🙂
    Ich habe mich ja auch in der letzten Zeit viel im Wunderland rumgetrieben und bin nun auf deine anderen Beiträge noch gespannt. Werde da gleich noch vorbeischauen und sie alle lesen. 😀
    Und so nebenbei: Wow, hast du viele Alice Ausgaben. 😀
    Liebe Grüße
    Diana

    Gefällt 1 Person

    • Huhu liebe Diana! =)
      Ha, und ich hoffe sehr darauf, dass ich meine kleine Sammlung noch ein wenig erweitern kann – man kann schließlich nie genug Wunderland daheim haben ♥

      Ganz liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  7. Hallo meine Liebste,

    was für ein wundervoller Beitrag! Es ist kein Geheimnis, dass die beiden Alice Bücher auch einen ganz großen Platz in meinem Herzen einnehmen. Du bringst es auf den Punkt und machst dabei so viel Lust die Bücher wieder in die Hand zu nehmen und beim nächsten Film-Abend die bunte Disney-Verfilmung in den Player zu legen.

    Grinsekatze, Hutmacher, Märzhase, das weiße Kaninchen, Humpty Dumpty, Dideldum und Dideldei – ich habe sich alle schrecklich lieb! Daher danke für diese tolle Übersicht die hoffentlich jedem, der die Bücher noch nicht gelesen hat, dazu verführt, diesen Missstand ganz schnell zu beheben.

    Herzliche Grüße
    Bella

    Gefällt 1 Person

    • Liebste Bella!
      Dankeschööön! =) Schön zu lesen, dass ich selbst einen eingefleischten Alice-Fan wie dich noch einmal selbst zu dieser Geschichte verführen kann 😀 ❤️ Man kann aber auch immer wieder so viel neues entdecken, diese überboardende FantasieLewis Carrolls ist einfach der Wahnsinn. Hach!

      Gefällt 1 Person

  8. Ahoi liebe Gabriela,

    wieder ein wunderbarer Beitrag, aus dem deine Begeisterung nur so sprüht 🙂 Ich LIEBE die Verfilmung mit Jonny Depp sowie die Dark Wonderland Reihe. Die Disneyfilme habe ich hingegen (noch?) nicht gesehen und war vom Originalbuch jetzt auch nicht soooo angetan, irgendwie war alles super verwirrend. Vielleicht sollte ich es jedoch nochmal versuchen ^^ Was ich definitiv nicht wusste & mitnehme, ist, dass Lewis Caroll gar nicht so hieß xD

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    Gefällt 1 Person

    • Hallöchen Ronja!
      Interessant, wie da die Meinungen auch wieder ein wenig auseinander gehen. Ich mag zwar die Burton-Verfilmung an sich ganz gern, komme aber mit der Wahl der Alice nicht wirklich klar, was mir den Film an sich irgendwie mit der Zeit etwas verleidet hat. 😀 Die Dark Wonderland Reihe hatte ich vor Jahren mal angefangen und fand sie ganz ganz furchtbar, der Stil hat mir so gar nicht gefallen. Aber hey, dafür mag ich das Original umso mehr, das ist doch auch schön. So ist für jeden was dabei aus dem Wunderland ♥

      Alles Liebe!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

      • Ahoi Gabriela,

        ja gut, das kann ich verstehen… mein Fokus lag aber so stark auf dem Hutmacher, dass mir Alice & ihre Besetzung nicht so wichtig waren 😀 Der Hutmacher ist einfach seit Dark Wonderland meine absolute Lieblingsfigur un dich liebe Adaptionen, in denen er eine große Rolle trägt ^^ Witzig, dass dir die Adaption nicht gefallen hat, wobei ich sie so liebe… wobei ich zugeben muss, dass der erste Band schwach war, erst der zweite konnte mich umhauen ^^

        LG Ronja

        Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Rückblick auf den Juni – Buchperlenblog

  10. Pingback: [The Story Behind] Der Narrenpapst – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: