Rückblick auf den April

Meine Lieben!

Na, locken euch die sonnigen Temperaturen auch allmählich immer öfter hinaus in die Natur? Mir geht es auf jeden Fall so – und dem Mopskind ebenfalls, denn der möchte plötzlich auch schonmal Sonntags um 6Uhr morgens an den Teich und Morgenluft schnuppern. Nun denn .. Wenn das Nebelhorn einmal angeworfen wird, hat man keine Chance mehr, nein zu sagen. D: Was sonst noch so los war, das lest ihr hier!

gelesen & rezensiert

Begonnen hat der April mit einem Untergrundspiel namens Rabbits. Terry Miles‚ Buch über ein Spiel, in dem man Diskrepanzen in der Umgebung feststellen musste, um nach und nach zu einem ominösen Ziel zu kommen, hätte richtig gut sein können – wenn der Autor uns Leser nicht so sehr im Unklaren gelassen hätte, was es eigentlich mit diesem Spiel auf sich hat. War leider nichts für mich so richtig!

Danach ging es mit Bonnie Garmus‚ Werk Eine Frage der Chemie zurück in die 60er Jahre. Hier begleiten wir eine junge Frau, die ihren Weg zwischen hauptsächlich männlichen Wissenschaftlern sucht, dabei vielen Stolpersteinen aus dem Weg gehen muss und am Ende dort landet, wo sie sich niemals gesehen hätte: In einer Fernsehküche! Der Ton dieses Buchs macht einfach nur Spaß, weshalb wir hier definitiv mein Monatshighlight haben.

Auch Taras Augen von Katharina Bendixen hat mir sehr gefallen. Hier folgen wir einigen Jugendlichen, die nach einem fürchterlichen Chemieunfall in ihrem Heimatort evakuiert werden müssen und sich ihr Leben nun in völlig anderen Bahnen entwickelt, als ursprünglich gedacht. Auch die zarte Liebesgeschichte konnte mich einnehmen, da sie recht realistisch und weniger kitschig als befürchtet daherkam.

Dann ging es endlich, endlich im #kingprojekt weiter! Mit Stark – The Dark Half habe ich wieder einen Haken an eines von Stephen Kings Büchern setzen können, und dabei erfahren, wie es für einen Schriftsteller ist, wenn das Pseudonym plötzlich zum Leben erwacht. Abgedreht, aber cool!

Auch Paul Cleave lud mich mit Kellergrab in die düsteren Gefilde des menschlichen Herzens ein. Auch hier ging es um das Leben von Autoren, allerdings diesmal darum, ob ein verheiratetes Krimiautorenpaar in der Lage wäre, das eigene Kind zu ermorden. Spannend geschrieben mit so einigen Plottwists!

Und mit Lucy Stranges Sisters of the Lost Marsh habe ich eine wunderschöne Gothic Novel gelesen, die sich mit einem Vollmondjahrmarkt beschäftigt, mit alten Legenden und dem großartigen Zusammenhalt unter Schwestern.

Auch illustrativ war es im April, denn mit Dionysos ging es zurück ins Reich der antiken Mythen, der Mitternachtsgarten lud mich ein auf eine Reise in die Vergangenheit, und Sheridan Manor sollte man nur besuchen, wenn man keine Angst vor Monstern hat.

Der SuB

Das Bingo ist vorbei und so schaut es auch direkt etwas langweilig bei der SuB Entwicklung aus 😀 Immerhin konnte ich diesen Monat eine Neuerwerbung aus diesem Jahr wieder abtragen – ich arbeite also zumindest daran, dass der neue SuB nicht wieder so schnell ansteigt.

SuB-Stand: 164 (0)

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: