[Die literarischen Musketiere] Exotisch durch den Oktober

Hallo und herzlich willkommen, liebe Bücherfreunde!

Vor einigen Monaten kamen Anett von Anetts Bücherwelt, Bella von Bellas Wonderworld und ich auf den Gedanken, jeden Monat Platz für ein neues Format auf unseren Blogs einzuräumen. Wir haben uns also zu den literarischen Musketieren zusammengeschlossen und werden euch nun, immer im Wechsel und Reih um, jeden Monat drei Bücher empfehlen, die zur jeweilen Zeit oder einem bestimmten Thema passen könnten. Dabei spielt das Alter der Bücher keine Rolle, so dass ihr hier auch auf wunderbare ältere Schätze stoßen könnt. ❤︎

Bevor es allerdings losgeht, folgt eine kurze Vorstellungsrunde!

literarische musketiere_foto

Links im Bild haben wir Bella! Nicht nur ähnelt ihr Lesegeschmack immer wieder verblüffend dem meinen, auch ist sie kreativ unterwegs – häkelt und strickt und macht wunderbare Fotografien ihrer Reisen.

In der Mitte ist Anett! Wenn sie nicht gerade ihre Kinder umsorgt, steckt ihr Kopf ständig in einem Buch, sich aber auch regelmäßig mit Freunden trifft, um zu quatschen und Spaß zu haben, um Musik zu hören und noch viel lieber auf Reisen geht.

Na, und mich kennt ihr ja bereits.

Im Oktober zeigen wir euch drei Bücher, die an exotischen Schauplätzen spielen. Bereit dafür? Dann los!

musketier_trennlinie

3 Buchempfehlungen für den Oktober

Bella empfiehlt:
Kevin Kwan – Crazy Rich Asians

Durch einen Roman in fremde Welten und Kulturen einzutauchen ist etwas Grandioses, ganz besonders, wenn man dadurch zu exotischen Schauplätzen gelangt und sich einem die Möglichkeit eröffnet, fremde Kulturen kennenzulernen. Ich habe schon einige Bücher gelesen, die an exotischen Orten spielen und heute möchte ich euch davon eine ganz wunderbare Trilogie aus dem Jahre 2020 ans Herz legen.

Die Rede ist von der „Crazy Rich Asians“-Trilogie von Kevin Kwan, der in seinen Romanen einen erfrischenden und modernen Mix aus Jane Austens »Stolz und Vorurteil« und »Gossip Girl« mit einem herrlich exotisch-asiatischen Flair präsentiert. Die Reise geht nach Südostasien in die faszinierende Metropole Singapur, die ich seit Lektüre dieser Reihe unbedingt selbst besuchen möchte!

Auf den ersten Blick könnten man vermuten, dass es sich hier lediglich um Liebesromane handelt, doch weit gefehlt, denn Kevin Kwan weiß seine Heimat mit gespitzter Feder zu zeichnen und eröffnet zudem einen Blick in das Leben der Singapurer High Society. Durch die Romane lernt man die Kultur mit ihren Traditionen und auch Ausdrucksweisen besser kennen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Eine Reihe, die mein Herz im Sturm erobert hat!

Meine Rezension zur „Crazy Rich Asians“-Trilogie gibt es hier.

musketier_trennlinie
Anett empfiehlt:
B.M. Allsop – Tropische Gefahr

Heute geht es bei den literarischen Musketieren um exotische Orte in Büchern. Ich möchte euch auf die Fidschi Inseln entführen. Mit einem Kriminalroman, der mir gut gefallen hat:

Eine neue Krimiserie – und das auf den Fidschi Inseln. Das versprach mir doch mal was ganz Neues. Außer dem Ort, von dem ich in Büchern bisher noch gar nichts gelesen hatte, versprach ich mir auch ein paar neue Ermittler, die vielleicht auch anders sind, als die allseits bekannten.

Und mit Josefa Horseman kam wirklich ein ganz neuer Typ hinzu und auch, was ich sonst so im Buch gelesen habe hat mir gut gefallen!

Jo kommt wieder in seine Heimat auf die Fidschi Inseln. Er war nach einer Rugby Verletzung in den USA in Behandlung und zur Reha. In Fidschi ist er ein sehr bekannter Rugby Spieler, der nebenbei auch ein guter Ermittler bei der Polizei ist.

Kaum daheim angekommen, wird er aufs Polizeirevier beordert, um einen Todesfall auf einer der Inseln zu klären. Seine Familie ist nicht gerade begeistert, wollten sie ihm im Dorf doch ein herzliches Willkommen feiern. Aber nützt nichts, Horseman tritt an und ermittelt in diesem Fall. War es Mord oder ein Unfall, der dem jungen Mädchen das Leben nahm?

Horseman und sein Team ermitteln direkt vor Ort, in einer Hotelanlage, die sich nun in einem Naturreservat befindet. Viele haben dafür gekämpft, dass dies so wird und alle haben es gefeiert, als es hieß, die Insel ist Naturschutzgebiet. Und genau an diesem Tag stirbt eine junge Angestellte.

Der Fall ist auch wirklich verwirrend und so kam ein wenig Spannung auf.

Meine ausführliche Rezension zum Buch findet ihr auf meinem Blog: Anetts Bücherwelt

musketier_trennlinie
Gabriela empfiehlt:
Mark Henshaw – Der Schneekimono

Ich entführe ich heute nach Japan, in ein kleines Städtchen. Es ist eine Geschichte in einer Geschichte in einer Geschichte. Der ehemalige Kommissar Auguste Jovert lernt im Treppenhaus den japanischen Anwalt Tadashi Omura kennen. Dieser erzählt ihm – anfangs ungefragt – im Laufe eines Jahres die Lebensgeschichte seines Freundes Katsuo Ikeda. Dabei gewinnt auch Joverts eigenes Leben wieder an Form und Substanz und er beginnt, sein eigenes Leben zu überdenken.

Dieses Buch ist unglaublich intensiv. Es ist keine dieser lauten Geschichten. Diese kommt leise daher, schleicht auf nackten Füßen durch den Schnee. Hier und da ein Knirschen, ein aufschreckendes Geräusch. Dann wieder Stille.

Anfangs sind die verschiedenen Geschichten ein wenig verwirrend, man sucht den roten Faden in Katsuos Lebensgeschichte. Erschwerend kommt hinzu, dass die Geschichten durch Erinnerungen erzählt werden. Diese schwanken im Zeitfluss gerne auch mal hin und her. Das schadet der Intensität der Geschichte allerdings nicht, es fühlt sich an wie ein Ganzes, etwas anschmiegsames, das man nicht mehr loslassen möchte.

Meine vollständige Rezension findet ihr hier.

2 Comments on “[Die literarischen Musketiere] Exotisch durch den Oktober

  1. Schönen guten Morgen!

    Ich freu mich dass es wieder mal einen Beitrag zu dem Thema gibt, der dann auch noch an so exotische Orte führt! 🙂 Ich komme ja viel rum beim lesen, aber meist ist man doch an den immer gleichen Schauplätzen… da sind dann solche außergewöhnlichen Orte doch mal interessant!

    Ich hab den Beitrag heute auch gerne in meiner Stöberrunde verlinkt!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt mir

  2. Pingback: {Retrospektive} Von phantastischen Märchen, plötzlichen Prinzessinnen, magischen Orten und Dinosauriern - das war mein Oktober 2022 ♣ Bellas Wonderworld

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: