[Rezension] Giovanni Montanaro -Alle Farben der Welt

51lxidayyxl-_sx302_bo1204203200_2

Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe :26.08.2013

Verlag : DVA

ISBN: 9783421045874

Fester Einband 176 Seiten

beimVerlagBestellen

sterne5

schnörkel

Das kleine Büchlein besticht schon beim in die Hand nehmen mit seiner Haptik. Passend zum Titel fühlt es sich wie eine bestrichene Leinwand an, was wunderbar zur Geschichte passt.

Inhalt

Teresa Ohneruh, das Mädchen, dessen Brief wir hier lesen, ist das Kind einer Verrückten. Die Mutter stirbt bei der Geburt und Teresa wächst fortan bei Familien im Dorf Geel auf. Um Unterstützungen für Teresa zu erhalten, wird sie als „verrückt“ eingestuft. Bei einem Fest in ihrem Dorf, lernt sie den späteren Maler Vincent van Gogh kennen und vorallem lieben. Diesem widmet sie den Brief, den sie in ihren letzten Nächten einer Irrenanstalt schreibt.

Rezension

Anfangs erlebt man das Buch, diesen endlosen Brief, als ein Geständnis der unbekannten Liebe eines jungen Mädchen zu einem introvertierten, launischen Maler. Im Laufe des Buches geschehen, geprägt durch Missverständnisse und Fehlinterpretationen eines Arztes der damaligen Zeit, schreckliche Dinge. Dinge, die aus einem eigentlich normalen Mädchen am Ende eine Wahnsinnige machen.

Dieser Umstand hat mich zutiefst schockiert. Der Brief wird immer eindringlicher, je weiter man blättert. Abscheuliche Geschehnisse, die man aus heutiger Sicht absolut nicht mehr nachvollziehen kann. Der poetische Schreibstil des Autors erzeugt Bilder im Kopf, die nicht mehr wegzudenken sind. Ich hoffe inständig, dass Teresa ihren Frieden gefunden hat.

Ein sehr eindrucksvolles, wenn auch kurzes Buch.

Bewertung: 5 / 5 Sterne ★★★★★
schnörkel

#1 Mach es dir bequem bei mir!

Endlich ist es soweit. Ein weiterer Buch-Blog ist online.

Warum das toll ist? Weil Bücher toll sind, weil man nie genug von ihnen haben kann und weil ich meine Gedanken zu den Büchern, die ich mag oder auch nicht mag mit jedem teilen kann, der es lesen möchte. Juhu!

Ich möchte den Blog vorrangig dazu nutzen, euch die Bücher vorzustellen, die ich gelesen habe. Ich möchte euch dafür begeistern, was mich begeistert. Es werden wohl eher Bücher sein, die schon ein paar Tage auf dem Buckel haben, da ich weniger die neuesten Bestseller lese. Ich wühle mich lieber durch die Buchwelten, die vielleicht schon wieder etwas in Vergessenheit geraten sind. Das soll aber nicht bedeuten, dass es hier nur olle Kamellen von anno dazumal zu bestaunen gibt. Auch kann ich mich nicht auf Genre festlegen, ich lese, was mich anspricht – und das ist erfahrungsgemäß meistens etwas besonderes.

Ich möchte den Blog auch nutzen, um mit anderen Lesern in Kontakt zu treten, mich interessieren die Meinungen Anderer immer brennend. Schließlich ist das Gefallen von Büchern ja doch eine sehr subjektive Angelegenheit.

Also, mach’s dir doch einfach bequem, hol dir ’nen Kaffee und fang an zu stöbern. 🙂