[Das King-Universum] Das Institut

stephen_king_Institut

Werbung | Autor: Stephen King | Titel: Das Institut |
Übersetzer:  Bernhard Kleinschmidt |
Erscheinungsdatum: September 2019 | Verlag: Heyne|
768 Seiten | Genre: Horror |

sterne5

schnörkel

anführung_unten

Er war ein Versuchskaninchen, wahrscheinlich waren sie das alle, aber schwach ausgeprägte TPs und TKs – Pinks – wurden zusätzlichen Tests unterzogen. Weshalb? Weil sie weniger wertvoll waren? Weil man leichter auf sie verzichten konnte, wenn etwas schief ging?

(S. 242)anführung_oben

Inhalt

Irgendwo in den Tiefen der Wälder Maines verbirgt sich ein geheimes Gebäude. Hier gibt es einen Vorder- und einen Hinterbau, Ärzte, Pflegepersonal – und latent mental begabte Kinder. Dass diese keineswegs hier sind, um ein paar kuschelige Tage fern ihrer Familien zu verbringen, wird sehr schnell klar. Willkommen im Institut, eine Heimkehr ist leider nicht im Preis inbegriffen.

Rezension

Von Blitzen und Spritzen

Wer wie ich ein großer Fan Stephen Kings ist, der hat ebenso ungestüm das neueste Werk aus dessen Feder erwartet. Hat es der mittlerweile 72jährige Vielschreiber immer noch drauf, uns zu gruseln und über die menschlichen Abgründe nachdenken zu lassen? Und ob!

Die Geschichte beginnt in Minneapolis. Hier wohnt Luke Ellis, ein zwölfjähriger Junge mit einer überdurchschnittlich hohen Intelligenz. Er hat große Pläne für die Zukunft, ist bereits jetzt für zwei hochangesehene Universitäten zugelassen. Doch dann bricht das Team Ruby Red eines Nachts bei ihm ein, kidnappt den Ahnungslosen und bringt ihn in das Institut.

Hier nun lernen wir weitere Kinder kennen, Kalisha zum Beispiel, oder Nicky. Oder Helen, Iris, Avery, Harry und wie sie nicht alle heißen mögen. Keiner außer Luke ist hochintelligent, aber das ist es auch nicht, auf was die Betreiber des Instituts es abgesehen haben. Vielmehr tragen alle diese Kinder ein wenig Magie in sich. Manche können dank Telepathie Gedanken lesen, andere tun sich durch Telekinese hervor. Jeder für sich ist nur ein kleines Rädchen im großen Getriebe. Die Zusammensetzung der Kindergruppe erinnerte mich immer wieder an den geliebten Club der Verlierer aus Derry, der ES vor vielen Jahren bekämpfte. Auch hier finden sich die Kinder als Schild zusammen, um gemeinsam gegen das Böse anzutreten.

Was mit den Kindern hinter den Mauern des Gebäudes geschieht, davon weiß die Außenwelt natürlich nichts. Sie werden getestet, gespritzt, in Wassertanks getaucht und schließlich ausgehöhlt. Alles dient einem höheren Zweck, natürlich – doch welchem? Dahinter steigen wir als Leser erst nach und nach, gemeinsam mit den Kindern. Es ist ein aufregendes Buch, eines, bei dem sich die Nackenhaare aufstellen bei den beschriebenen Grausamkeiten. Eines, bei dem man anfängt, nachzudenken. Denn was getan wird, erscheint durchaus logisch, wichtig, ein Balanceakt der seinesgleichen sucht. King gelingt es wie immer glanzvoll, die einzelnen Charaktere herauszuarbeiten. Nicht nur die Kinder erhalten unverwechselbare Persönlichkeiten, auch das Personal wird greifbar, bekommt Hintergrundgeschichten und Aha-Momente. Das ist es, was King ganz besonders kann.

Fazit

Ein neuer fantastischer Streich des großen Autors, der mit seinen Figuren Welten erschaffen und sie wieder zum einstürzen bringen kann. Eine Geschichte, die so einige Verknüpfungen zu seinen früheren Werken versteckt, und die mich nachdenklich zurück lässt. Wer weiß denn schon, ob es so etwas nicht tatsächlich gibt, solch ein Institut?

Bewertung im Detail

Idee ★★★★★ ( 5 / 5 )

Handlung ★★★★★ ( 5 / 5 )

Charaktere ★★★★★ ( 5 / 5 )

Sprache ★★★★★ ( 5 / 5 )

Emotionen ★★★★★ ( 5 / 5 )

= 5 ★★★★★

weitere Meinung

Powerschnute

schnörkel


Herzlichen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

10 Comments on “[Das King-Universum] Das Institut

  1. Hallo Gabriela,
    danke für die Rezension, die wirklich Appetit macht. Beim durchlesen hatte ich allerdings ein ziemlich starkes Déjà-vu, da ich aktuell „Das Verschwinden des Josef Mengele“ von Olivier Guez. Und darin werden ansatzweise auch seine Versuche mit Kindern beschrieben. „Für einen höheren Zweck…“ werden auch hier Kinder gequält und missbraucht und irgendwie hatte ich eben beim Leser der Rezension gedacht: Es wiederholt sich alles. Ständig. Auch wenn das Buch von King ja nur eine Fiktion ist, aber man hat schon manchmal das Gefühl, in einem ständigen Kreislauf zu stecken…
    LG. Jürgen

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Jürgen!
      Tatsächlich finden die Kinder auch im Buch den Vergleich zu Mengele selbst, da liegst du mit deinem Deja-vu gar nicht verkehrt. Allerdings ist hier der „höhere Zweck“ anderer Art, und auf perfide Art neigt man sogar dazu, ihn nicht komplett abzulehnen, auch wenn die Herangehensweise natürlich sensationell falsch ist. Greif bitte zu, es lohnt sich! 🙂

      Liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: [Horror] Das Institut - Der Büchernarr

  3. Hach… als das letzte Woche ankam, da war ich ganz verzückt 😉 Mein Mann hat sich amüsiert :)) Ich bin wirklich sehr gespannt drauf und freu mich aufs lesen. Eins hat noch Vorrang, aber dann…

    Liebste Grüße
    Bine

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Rückblick auf den September – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: