[Rezension] Lisa Wingate – Libellenschwestern

Wünschen Sie sich ein lebendiges Geschenk zu Weihnachten?

lisa_wingate_libellenschwestern

Werbung | Erscheinungsdatum Erstausgabe: 05.03.2018 Verlag: Limes

Fester Einband 480 Seiten Genre: Roman

beimVerlagBestellen

sterne5

schnörkel

anführung_unten

„Riggs!“, schreit Mrs. Pulnik. „Bringen Sie mir mein Seil. Das Seil für den Schrank!“

Und dann ist Camellia mit einem Mal fort. Das Letzte, was ich von ihr sehe, ist eine Aufpassserin, die sie den Korridor hinunterzerrt, eingehüllt in ein Bettlaken, damit sie nicht um sich treten kann.

(S.226)anführung_oben

Inhalt

Sommer 1939, Memphis, Tennessee. Familie Foss lebt auf dem großen Mississippi auf einem Hausboot. Sie sind viele, Mutter Queenie, Vater Briny, die Kinder Rill, Camellia, Lark, Fern und Gabion. Die Mutter ist erneut schwanger, doch die Geburt verläuft schwierig, sie muss in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Eltern kehren nicht zurück, dafür die Polizei, die die Kinder wegbringt. Weg von zuhause, hin zu Georgia Tann, zur Tennessee Children’s Home Society.

Erst 70 Jahre später entdeckt die junge Anwältin Avery Staffort in den Unterlagen ihrer Großmutter Hinweise, die eine Geschichte aufdecken, die den Glauben an die Menschlichkeit in der Welt erschüttern werden.

Rezension

Ich habe ja nun mittlerweile schon einige Bücher gelesen, die sich mit den Grausamkeiten der Menschheit beschäftigen, die unsere Machtgier und Sucht nach Ruhm und Reichtum aufzeigen. Und doch gibt es immer wieder neue Geschichten, die man ausgraben kann, die vielleicht weniger in unseren Köpfen präsent, deshalb aber nicht weniger wahr sind.

Die Geschichte der Libellenschwestern beschäftigt sich mit den Waisenhäusern der Tennessee Children’s Home Society. Die Einrichtung gab es wirklich, und sie trieb ihre Machenschaften bis in die 1950er Jahre in Amerika. Die Leiterin, Mrs Georgia Tann, gilt als die Mutter der modernen Adoption, sie hat Waisenkinder wieder „salonfähig“ gemacht. Und zweifellos hat sie Kindern ein neues Zuhause gegeben. Doch viele der mittels marktschreierischer Werbeanzeigen angepriesenen Kinder waren gar keine Waisen. Von der eigenen Veranda gestohlen, am Wegesrand eingesammelt, den verzweifelten Eltern entrissen. Wie es auch den Foss-Geschwistern in der Geschichte von Lisa Wingate ergeht. Die Geschichte ist Fiktion, doch die Wahrheit steckt in ihr. Kinder als Geldmaschine.

Zwei Handlungsstränge eröffnen sich dem Leser. Wir befinden uns zusammen mit Rill Foss 1939 auf dem Hausboot, werden mit ihr zusammen dem Zuhause entrissen und landen mit ihr und ihren Geschwistern bei Mrs. Tann. Wer nicht spurt, dem droht man mit Bestrafung. Mehr als 500 Kinder verschwanden zwischen 1920 und 1950 spurlos in den Heimen, die Mrs Tann unterstanden, mehrere tausend wurden von ihren Familien getrennt und fanden nur in den seltensten Fällen wieder zueinander.

Auch den Teil in der Gegenwart fand ich großartig. Wir folgen Avery Staffort, die durch einen Zufall auf die Vergangenheit ihrer eigenen Großmutter stößt, wohl verwahrt in einem kleinen Haus in Augusta. Die Zeit, die man in der Gegenwart verbringt, macht die Geschichte erträglich, denn hier gibt es Lichtblicke, denen man aufatmend entgegen blicken kann. Die zarte Liebesgeschichte, die sich entspinnt, hätte es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht, aber sie hält sich so im Hintergrund, dass sie einfach nur einem warmen Sonnenstrahl gleicht, der zwischen all die finsteren Seiten fällt.

Der Stil der Autorin ist sehr angenehm, emotional, doch nie überladen. Wir wissen nur das, was auch Avery und Rill wissen können. So bleiben zwar so manche schreckliche Details verborgen, doch fühlt man sich mit den Personen sehr verbunden. Und auch ohne konkretes Wissen, kann man sich viel Unausgesprochenes vorstellen. Der Wechsel zwischen den Zeiten tat mir gut, so konnte ich verarbeiten, was ich erfuhr.

Fazit

Libellenschwestern erzählt in großem Stil von realer Zwangsadoption und von Machtmissbrauch. Aber es erzählt auch von einer Liebe innerhalb der Familienbande, die kein Mensch und keine Entfernung trennen können. Es erzählt eine Geschichte von tausenden, die es so gegeben haben könnte.

Bewertung im Detail

Idee ★★★★★ ( 5 / 5 )

Handlung ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Charaktere ★★★★★ ( 5 / 5 )

Sprache ★★★★★ ( 5 / 5 )

Emotionen ★★★★★ ( 5 / 5 )

= 4.8 ★★★★★

Ähnliche Themen, ähnliche Bücher

Steve Sem-Sandberg – Die Erwählten

 

schnörkel


Vielen Dank an das Bloggerportal und den Limes Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

17 Comments on “[Rezension] Lisa Wingate – Libellenschwestern

  1. Hallo, Gabriela!
    Oh, wow. Das klingt heftig. Gut, dass du die positiven Punkte aufzeigst. Ich glaube nicht, dass ich es sonst vertragen würde. Aber es klingt echt spannend und grausam und fesselnd. 🙂
    LG, m

    Gefällt 1 Person

    • Liebe m!
      Ich muss auch wirklich sagen, dass die positiven Punkte mich durch die Geschichte getragen haben, sie haben es wirklich erträglicher gemacht und auch gezeigt, dass aus Leid trotzdem etwas Gutes entstehen kann.

      Liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  2. Das buch steht schon auf meiner Wunschliste! Dieses Cover ist ein Traum und auch inhaltlich interessiert es mich sehr – dank dir jedoch schießt es nach ganz oben, am liebsten würde ich direkt mit dem Lesen beginnen.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Rückblick auf den März – Buchperlenblog

  4. Pingback: [Montagsfrage] Quartalshighlights – Buchperlenblog

  5. Pingback: Rückblick auf den April – Buchperlenblog

  6. Pingback: Rückblick auf den Mai – Buchperlenblog

  7. Pingback: Rückblick auf den Juni – Buchperlenblog

  8. Pingback: Rückblick auf den Juli – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: