[Rezension] Richard Adams – Unten am Fluss / Watership Down

richard_adams_unten_am_fluss_watership_down.jpg

Werbung | Erscheinungsdatum Erstausgabe: 1972  Verlag : Ullstein Taschenbuch Verlag

ISBN: 9783548608068  Flexibler Einband 656 Seiten  Genre: Roman

beimVerlagBestellen

sterne5

schnörkel

anführung_unten

Die ganze Welt wird dein Feind sein, Fürst mit tausendfachen Feinden, und wann  immer sie dich fangen, werden sie dich töten. Aber zuerst müssen sie dich fangen, Gräber, Lauscher, Läufer, Fürst der schnellen Warnung. Sei schlau und voller Listen, und dein Volk wird niemals vernichtet werden.

(S.32)

anführung_oben

Inhalt

Etwas düsteres liegt in der Luft. Das Sandleford-Gehege, in dem die Geschichte beginnt, wird von etwas sehr realistischem bedroht. Dem Mensch.

Wir lernen Hazel und Fiver kennen, zwei Kaninchen, die zusammen mit einigen anderen aus dem Gehege gerade noch ihrem unausweichlichen Schicksal entrinnen können. Angetrieben von Fivers hellseherischer Fähigkeit machen sie sich auf den Weg in eine unbekannte neue Heimat. Begleitet wird diese Reise von vielen Gefahren, immer wieder treffen sie auf Hindernisse und elil (Feinde), die es zu bezwingen gilt.

Abgerundet wird die Reise durch Geschichten rund um El-ahrairah, dem Ur-Kaninchen, Fürst der tausend Feinde.

Rezension

Herrje … wie viele Jahre mussten vergehen, bis ich mich schlussendlich an dieses Buch getraut habe? Vielen wird der – sehr blutige – Zeichentrickfilm noch in Erinnerung sein. Ich habe ihn damals viel zu jung gesehen und habe seither Angst vor dieser Geschichte gehabt. Da kann ich auch nichts schön reden, ich kann den Film heute noch nicht allein anschauen – oder überhaupt. Trotzdem wollte ich das Buch lesen, hab mich herangewagt und wurde überrascht.

Eine Geschichte aus Sicht von Kaninchen? Merkwürdig, werden einige direkt denken. Aber halt – so merkwürdig ist es gar nicht.

Richard Adams versteht es, den Leser in die Welt der Kaninchen zu entführen, nicht zuletzt dank seiner sehr detaillierten Landschaftsbeschreibungen und dem eingearbeiteten Kaninchensprech. Auch dank der Geschichten rund um El-ahrairah erhält man einen weiten Einblick in das Leben der Kaninchen, ja, man hat sogar das Gefühl ein Teil von ihnen zu sein.

Wie bereits anfangs erwähnt, hatte ich Angst vor dieser Geschichte. Vielleicht liegt es daran, vielleicht aber auch an dem Autor selbst, aber ich hatte das gesamte Buch über Angst. Geräusche haben mich aufschrecken lassen und ich musste das Buch hin und wieder auch einfach weglegen, um mich wieder zu beruhigen. Versetzt man sich in die Lage der Kaninchen lauert hinter jeder Biegung, jeder Böschung, jedem Gestrüpp ein Feind, der Tod. Nicht zuletzt, wenn man dem Efrafa-Gehege immer näher kommt.  General Woundwort hat mich nicht nur als Kind entsetzt, denn für ein Kaninchen ist er außergewöhnlich bösartig.

Fazit

Die Geschichte hat mir alles in allem doch sehr gut gefallen, ich bin froh, sie gelesen zu haben, aber ebenso froh, es hinter mir zu haben. Leser mit besseren Nerven als ich, oder jene, die einfach unvoreingenommen an die Sache herangehen, werden das vielleicht nicht nachvollziehen können.

Bewertung im Detail

Idee ★★★★★ ( 5 / 5 )

Handlung ★★★★★ ( 5 / 5 )

Charaktere ★★★★★ ( 5 / 5 )

Sprache ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Emotionen ★★★★★ ( 5 / 5 )

= 4.8 ★★★★★

 

schnörkel

8 Comments on “[Rezension] Richard Adams – Unten am Fluss / Watership Down

  1. Ich kann dich so gut verstehen!
    Ich habe den Film damals auch als Kind geguckt und war erschrocken, wie grausam und blutig er war.
    Trotzdem hat mir der Film weniger Angst gemacht, sondern mehr gezeigt, dass nicht immer alles schöne heile Welt ist und ich weiß noch, dass ich schon damals den Film trotz seiner Brutalität sehr mochte.
    Ich glaube ich werde das Buch auch bald mal lesen 🙂

    Liebste Grüße,
    Jenny

    Gefällt 1 Person

    • Moin 🙂
      Das Buch liest sich auf jeden Fall deutlich besser als sich der Film gucken ließ, so viel sei gesagt. 😀
      Die Aussage, egal ob Film oder Buch ist aber wirklich eine sehr wichtige. Aktuell lese ich ja noch Die Hunde des Schwarzen Todes von Adams – das ist genauso brutal. :/

      Ganz liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  2. Ich habe den Film zum Glück nie gesehen und letztes Jahr auf Empfehlung meines Cousins das Buch gelesen. Wir du war ich positiv überrascht. Eine Geschichte aus der Perspektive eines Kaninchens? Okay?
    Allerdings ist es super spannend und mochte die Charaktere nach kurzer Zeit. Den Zeichentrickfilm werde ich aber wohl nie schauen 😀
    Viele Grüsse
    Julia

    Gefällt 1 Person

  3. Das Buch steht bei mir auch schon seit Jahren im Regal, weil och den Film als Kind sehr mochte. Dass er so brutal war, wusste ich gar nicht mehr 🙈 Jetzt habe ich nochmal Lust auf das Buch bekommen – wenn du aber schreibst, du warst froh, es hinter dir zu haben, bin ich mir doch noch unsicher 😁

    Gefällt 1 Person

    • Hallo! 🙂
      Nein nein, also das Buch ist wirklich gut, und ich denke, andere werden das auch nicht so empfinden wie ich das empfand, weil ich ja irgendwie so vorgeprägt bin bei der Geschichte. Lies es ruhig, lass dich nicht von mir verunsichern 😀 Das Buch ist klasse! (Und htte ich den Film damals nicht gesehen, hätte ich mich auch nicht so gehabt 😀 )

      Gefällt 1 Person

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: