[Writing Friday] Flower Power

writing_friday_banner

„… und deshalb sind wir auch nach 50 Jahren noch so glücklich miteinander.“

Zuerst gab es da diese unnatürliche Stille. Keiner der anwesenden Gäste sagte etwas, einige schienen sogar das Atmen zu unterdrücken. Philip neben mir jedoch schnaufte vernehmlich. Ich warf ihm einen Blick zu, sein Gesicht war verräterisch rot, als versuche er seit längerem ein Lachen zurück zu halten. „Was ist so witzig?“, wollte ich zischend von ihm wissen. Schließlich hatten meine Großeltern nicht gerade einen urkomischen Witz gerissen, sondern vor der gesamten Familie aus dem Nähkästchen geplaudert. Ich spürte, wie ich selbst dunkelrot anlief.

Eigentlich sollte das heute ein Fest der Liebe sein. Der Liebe zwischen meiner Großmutter und meinem Großvater, goldene Hochzeit, 50 Jahre verheiratet. Und nun ließen sie hier so eine Bombe platzen! Der letzte Kuchenkrümel hing mir noch immer im Hals, und ich versuchte ihn hinunterzuschlucken. Doch er hing da, klebrig und unangenehm, wie die Erkenntnis, dass die Ehe meiner Großeltern seit so vielen Jahren eine Farce war. Eine offene Beziehung! Automatisch kommen in mir Bilder von Hippie-Komunen und Flower-Power-Zeiten nach oben, die ich nicht mit meinen Großeltern vereinbaren kann. Wie konnten sie mir und meiner Familie nur solch eine Blamage antun! Hätten sie doch nur geschwiegen, hätten sie doch nur das Geheimnis mit in ihr Grab genommen.

Wir sind schließlich nicht irgendwer. Meine Familie trägt ihren Namen mit Stolz, und nun ist unser guter Ruf dahin. Wer weiß, vielleicht haben einige der Gäste das Geheimnis bereits in die sozialen Medien hinaus getwittert, so schnell wie heute alles geht. Dahin unser Ruf einer konservativen Familie, die die Traditionen in allem aufrecht erhält. Dahin unser familienbewusstes Bild nach außen. Dahin …

„Ach Ally, jetzt zieh nicht so ein Gesicht.“

Philip neben mir stieß mir seinen spitzen Ellenbogen in die Rippen.

„Es ist doch wirklich witzig! Einer so verstockten Familie wie euch hätte ich so etwas gar nicht zugetraut.“ Er grinste mich immer noch breit an. „Aber man sagt ja immer, stille Wasser sind tief.“

Am liebsten hätte ich in diesem Moment mit irgendetwas nach ihm geschlagen und ihn angeschrien. Ihn betraf es doch genau so wie mich! Als mein Ehemann ziert der untadelige Ruf meiner Familie ebenso seinen Namen, wie meinen. Nicht zu vergessen auch unsere kleine Emma. Ein Glück ist sie noch nicht alt genug, um die ganze Tragweite dieses desaströsen Geheimnisses zu verstehen. Nicht auszumalen, wie sich erst die Eltern ihrer Freunde und dann ihre Freunde selbst sich von ihr abwenden werden, wenn publik wird, dass sich die Gründer der traditionellen Familienklinik für seelischen Zusammenhalt gerne mit anderen vergnügt haben – mit bestem Wissen und Gewissen des Ehepartners!

„Ally, du siehst aus, als wäre es das Ende der Welt. Aber vielleicht …“

„Ich weiß, was du sagen willst, mein Lieber, aber es interessiert mich nicht. Sie hätten es nicht öffentlich machen dürfen! Sie hätten es gar nicht erst machen dürfen! Sie hätten nicht…!“ Ich geriet so sehr in Rage, dass ich kaum mitbekam, dass es noch immer um mich her still war. Doch nun starrten sie mich alle an, mich, nicht die eigentlichen Schwerenöter. Die Röte kroch unaufhaltsam meinen Hals hinunter, und mir war, als könnte man mein Herz hinter der weißen Bluse schlagen sehen. Ja, verstanden sie denn nicht, wie ich mich fühlte? Ärgerlich wandte ich den Blick von den Gästen ab und sah Emma auf mich zukommen. Sie streckte mir ihre kleinen Hände entgegen und ich nahm sie in die meinen. Emmas blaue Augen waren unverwandt auf mich gerichtet, als sie sich auf meinen Schoß setzte und sagte: „Aber Mama. Ist es nicht egal, was sie taten, solange sie beide glücklich dabei waren?“

Ich sah sie an, mein kleines Mädchen, und begriff. So jung sie noch war, doch sie hatte genau erfasst, was mir entfallen war, aus Angst um unseren Ruf. Es kam tatsächlich nicht darauf an, wen man liebte, oder mit wem man zusammen ist. Es kommt auch nicht immer nur auf den Ruf an. Sondern darauf, dass man glücklich ist, allein und zusammen.

Ich drückte Emma an mich und konnte nur mit Anstrengung die Tränen unterdrücken, die mir in die Augen schossen. Aus Scham. Aber auch aus Glück, dafür, dass meine Großeltern ein gutes Leben zusammen hatten. Ich griff nach der Hand meines Mannes neben mir und drückte sie ebenfalls. Wir werden ebenfalls unseren Weg finden, um miteinander glücklich zu bleiben. Doch nicht diesen, Gott bewahre!


Der Writing Friday ist eine Aktion von readbooksandfallinlove! Jeden Monat gibt es neue Schreibaufgaben, denen man sich widmen kann. Heute habe ich darüber geschrieben, wie es sein könnte, wenn man von den eigenen Großeltern erfährt, dass sie eine offene Beziehung führen.

Ihr wollt mehr schreiben und braucht einen Anreiz? Dann schaut vorbei!

Weitere Teilnehmer

 

schnörkel

30 Comments on “[Writing Friday] Flower Power

  1. Hallo, Gabriela!
    Oh, ich kann mir gar nicht vorstellen wie schräg das für Ally gewesen sein muss. Wenn man aus so einer konservativen Familie kommt und sich offenbar viel drum schert, was andere von einem denken.
    Waren die anderen denn gar nicht aufgebracht? Oder wussten die meisten es schon und waren gar nicht überrascht?
    Auf jeden Fall hast du da eine tolle Geschichte geschrieben. Ich hab sie sehr gerne gelesen. 🙂
    LG, m

    Gefällt 1 Person

    • Huhu m 🙂
      Oh ich denke mir, dass es viele der Gäste schon wussten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Geheimnis völlig unentdeckt blieb. Wer weiß, vielleicht war ja auch der ein oder andere verwicjeltverwickelt…? 😄

      Liebste Grüße!
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

    • Dankeschön 🙂 Ja man kennt das ja vielleicht, man regt sich über etwas immer mehr auf und dann kommt jemand, und sagt etwas, dass dich sofort wieder zur Vernunft bringt. So hatte ich mir das vorgestellt 😊

      Gefällt 1 Person

  2. Wunderbare Geschichte, liebe Gabriela!
    Ich verstehe Ally ein bisschen. Wenn man aus einer konservativen Familie kommt und sehr viel Wert auf den Ruf der eigenen Familie legt, ist so eine Nachricht wahrscheinlich ein Schock. Oder nicht nur die Nachricht, aber das Öffentlichmachen. 😀 Aber zum Glück hat Ally eine so weise Tochter, die nicht in Vorurteilen und Gesellschaftszwängen denkt, sondern nur an das, was wirklich zählt: die Liebe. Nicht mehr und nicht weniger. ❤
    Liebste Grüße,
    Ida

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Ida!
      Genau das wollte ich damit ausdrücken 🙂 Ich fand es auch sehr interessant, aus dieser Sicht einmal zu schreiben, da ich persönlich anders reagiert hätte. Dankeschön für das Kompliment! 🙂

      Liebe Grüße! ❤
      Gabriela

      Gefällt 1 Person

  3. Huhu,

    was für eine schöne Geschichte! Mir gefällt die Idee wirklich gut. Vor allem finde ich es aber witzig das einer deiner Charaktere auch Emma heißt 😀 Mein Hauptcharakter hat nämlich den gleichen Namen aufs Auge gedrückt bekommen.
    Ich persönlich wäre wohl auch kurz vor den Kopf gestoßen gewesen, aber ehrlicherweise würde es mir wohl eher wie Philip gehen. Zumal meine Familie ohnehin ein wenig verschroben ist was den Humor angeht, da lacht man eigentlich über alles. ^^

    Liebe Grüße
    Lee.

    Gefällt 1 Person

  4. Aller liebste Gabriela, wie wundervoll dieser Beitrag wieder geworden ist. Ich konnte mir die Szene gerade richtig gut vorstellen 😀 und besonders schön finde ich die Botschaft am Ende! Es kommt wirklich nur auf das Glück drauf an!
    Hab ein wundervolles Wochenende ❤

    Gefällt 1 Person

  5. Ich finde vor allem die Personen, die du erschaffen hast toll. Du verrätst nicht zu viel über sie. Dadruch kann man sich selber seine ganz eigene Vorstellung kreieren. Außerdem finde ich, dass du einen ganz eigenen und faszinierenden Schreibstil hast. Weiter so!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    wünscht Svenja von Bücherfieber

    Hier ist mein Beitrag

    Gefällt 1 Person

    • Danke danke! 💕
      ich denke, dass es solche Familien häufiger gibt, weshalb ich sie tatsächlich nicht weiter beschreiben wollte. Da kann sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen 🙂

      Ganz liebe Grüße!
      Gabriela

      Gefällt mir

  6. Hey du 🙂
    Ich muss sagen, Hut ab! Du hast diese, in meinen Augen, schwierige Schreibaufgabe echt super erfüllt! Vor allem das Setting der noblen Familie finde ich richtig gut gelungen! Ich freu mich schon auf die nächste Geschichte 🙂

    Alles Liebe,
    Smarty ❤

    Gefällt 1 Person

  7. Kindermund tut Wahrheit kund. Eine offene Beziehung wäre zwar nichts für mich – aber ich sage Leben und Leben lassen. Glück allein ist wichtig.Aber ich kann auch Ally verstehen – sie hat in ihrem vorzeige Leben bestimmt einiges unterdrückt und bekommt dann so was präsentiert….
    Sehr schön vorgestellt.

    Gefällt 1 Person

  8. Guten Morgen meine liebe Gabriela,

    ich komme mir ja mittlerweile schon fast doof vor, wenn ich es Woche zu Woche wiederhole, aber: Ich liebe deinen Schreibstil so sehr! Er ist immer so persönlich und flüssig zu lesen. Man kann sich jedes Mal direkt in die Geschichte hineinfühlen und das liebe ich!

    Ich finde außerdem, dass du das Thema toll umgesetzt hast. Schön, dass Ally zum Schluss doch noch die Erkenntnis hatte, dass es immer auf das Glücklich-sein ankommt 🙂

    Liebe Grüße und dir ein wunderbares Wochenende,
    Janika

    Gefällt 1 Person

    • Huhu liebe Janika!
      Ach du, ich freu mich jede Woche aufs Neue über solch tollen Worte von dir 💕
      Mir war es wichtig, die richtige Botschaft ans Ende zu setzen, denn darauf und nur darauf kommt es am Ende wirklich an. Glück.

      Genieß die Sonnenstrahlen! 💕

      Gefällt 1 Person

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: