[Rezension] Fuminori Nakamura – Die Maske

fuminori_nakamura_die_maske

Werbung | Erscheinungsdatum Erstausgabe :14.12.2017  Verlag : Diogenes

ISBN: 9783257070217  Fester Einband 352 Seiten Genre: Roman

beimVerlagBestellen

sterne4

schnörkel

anführung_unten

„Was ich dir zu sagen habe, wird für dein Leben von großer Bedeutung sein.“

(S.9)anführung_oben

Inhalt

Fumihiro Kuki. Das ist ein Name, den die Welt sich merken sollte. Denn Fumihiro ist der jüngste Spross der mächtigen Kuki-Familie, einer Familie, in der es Tradition ist, einen Sohn als Geschwür aufwachsen zu lassen. Doch der Junge bricht mit den Regeln und wehrt sich – um seine erste Liebe zu retten.

Rezension

Traditionen sind in Japan nach wie vor wichtiger Bestandteil der Kultur. Auch die Kuki-Familie hält an ihrer fest, indem der letzte Sohn als Geschwür aufgezogen wird. Ein Geschwür, das bedeutet, er soll Unglück über die Welt bringen. Das bedeutet, er lebt, um zu intrigieren, um zu manipulieren, um zu töten.

Doch Fumihiro interessiert die Tradition nicht. Er hat nur Interesse an Kaori, das Waisenmädchen, das sein Vater adoptiert, um ihm mit vierzehn die Hölle auf Erden zu zeigen. Indem er mit seiner Bestimmung bricht, tut er jedoch genau das, wofür sein Vater ihn erzog. Er tötet.

Der ganze Roman basiert auf Dingen, die man als typisch japanische Literatur erkennt. Detaillierte Szenen, lange Monologe voll Pathos, wichtige Erkenntnisse über das Leben und nicht zuletzt die ein oder andere prickelnde Szene. Und dann gibt es aber ebenfalls Figuren, die eher zufällig gestreut wirken, die weder Tiefe noch Sinn zu haben scheinen. Selbst der Protagonist konnte mich nicht für sich gewinnen, da er sich in vielen Belangen zu undurchsichtig, zu weit weg des Geschehens gab. Auch war der Wechsel der Szenen etwas unklar, meistens wusste ich nicht, wie jemand irgendwohin kam, wieso jemand plötzlich etwas weiß, was eigentlich passiert. Das machte es teilweise schwer, der Geschichte mit vollem Herzen zu folgen.

Was jedoch immer wieder auffiel, war die Tatsache der Belanglosigkeit, mit der die Figuren ihren bösen Absichten nachgingen. Warum will man ein junges, unschuldiges Mädchen mittels Drogen gefügig machen? Weil man gelangweilt ist und die nötigen Mittel dazu hat. Doch genau diese Belanglosigkeit hatte eben auch ihren Reiz. Kopfschüttelnd über die Motive der Personen saß ich da, raufte mir die Haare und verstand es nicht. Aber genau so sind manche Menschen. Warum zettele ich Missgunst, Neid, Hass, Krieg an? Weil ich mich daran bereichere. Weil ich es kann.

Doch neben all den pathetischen Monologen vom Ende der Welt schlummert etwas viel zarteres verborgen in den Zeilen der Geschichte. Etwas, das beschützt werden muss. Die Reinheit der Jugend, die erste Liebe. Und dafür wird Fumihiro zum Teil zu dem, was sein Vater in ihm sehen wollte. Ein Geschwür.

Fazit

Die Maske ist ein Buch, dem man Zeit geben sollte. Freunde der anspruchsvolleren Literatur werden voll auf ihre Kosten kommen, dem „Mainstream“-Leser ist es vielleicht etwas zu unkonventionell geschrieben. Irgendwo las ich den Vergleich mit einem Film Noir, und vielleicht ist das gar nicht so abwegig.

Bewertung im Detail

Idee ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Handlung ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Charaktere ★★★☆☆ ( 3 / 5 )

Sprache ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Emotionen ★★★☆☆ ( 3 / 5 )

= 3.6 ★★★★

Ähnliche Themen, ähnliche Bücher

Haruki Murakami – 1Q84

schnörkel


Vielen Dank an den Diogenes Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

 

16 Comments on “[Rezension] Fuminori Nakamura – Die Maske

  1. Hey Perle (ich hoffe es stört dich nicht, dass ich dich so nenne, ich finde das passt so schön :p ),

    das Buch hat auch schon meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und nach deiner Bewertung (die ich nur überflogen habe, damit ich nicht zu sehr davon beeinflusst werde) klingt es ganz cool!

    Mal sehen ob ich es auch anfragen werde, ich wollte ja demnächst eher keine RE anfragen aber mal sehen 😉

    Liebe Grüße,
    Ümi ❤

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Gabriela,

    Du hattest mich ja neulich schon auf das Buch aufmerksam gemacht, aber nach dieser Rezension bin ich hin und weg und freue mich schon wahnsinnig darauf, die Geschichte zu lesen!
    Danke für den tollen Beitrag!

    Liebste Grüße ❤ Jill

    Gefällt 1 Person

    • Huhu Jill! 🙂
      Na das höre ich doch wirklich gern, wenn ich dich dafür begeistern konnte! Es ist ein außergewöhnliches Buch, darauf darfst du dich definitiv freuen!

      Liebe Grüße! ❤
      Gabriela

      Gefällt mir

  3. Hey Gabriela,

    oh ha, das klingt irgendwie nach schwerer Kost, aber auch total interessant. 😀 Japanische Literatur unterscheidet sich schon sehr von der Deutschen oder der Englischen, wie ich finde. Da ich hin und wieder gern mal einen Manga lese, fällt mir das auch immer wieder auf. Trotzdem eine tolle Rezension, bei Gelegenheit werde ich das Buch mal im Laden aufstöbern und darin blättern.

    Liebe Grüße
    Ella ❤

    Gefällt 1 Person

    • Heyo 🙂
      Da hast du völlig recht, es war beides. Nicht ganz so beschwingt, aber auch total interessant. Kien Buch für zwischen zwei Haltestellen definitiv. Aber vielleicht kann es dich ja überzeugen 🙂

      Liebe Grüße! ❤︎

      Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Rückblick auf den März – Buchperlenblog

  5. Pingback: Rezension: Die Maske – Sarah Ricchizzi

  6. Pingback: Rückblick auf den April – Buchperlenblog

  7. Pingback: Rückblick auf den Mai – Buchperlenblog

  8. Pingback: Rückblick auf den Juni – Buchperlenblog

  9. Pingback: Rückblick auf den Juli – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: