[Rezension] Colson Whitehead – Underground Railroad

dg4hp75xgaa_xx4-jpg-large.jpeg

Werbung

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 21.08.2017

Verlag: Hanser

ISBN: 9783446256552

Fester Einband 352 Seiten

beimVerlagBestellen

sterne5

schnörkel

 

anführung_unten

Der anstellige afrikanische Junge, dessen schöne Lederstiefel sie trug, wäre unter Deck angekettet gewesen und hätte sich in seinem eigenen Dreck gewälzt. Sklavenarbeit bestand manchmal im Spinnen von Faden, ja; meistens jedoch nicht. Kein Sklave war jemals an einem Spinnrad tot zusammengebrochen oder wegen eines verhedderten Fadens abgeschlachtet worden. Aber über den wahren Zustand der Welt wollte niemand sprechen. (S.137)

anführung_oben

Inhalt

Cora ist schwarz. Und eine Sklavin. Sie lebt auf einer Baumwollplantage im tiefsten Süden Amerikas mit hunderten anderen ihrer Art, unterjocht und gequält von den Plantagenbesitzern. Eines Tages kommt einer der anderen Sklaven auf sie zu, erzählt ihr von seinen Fluchtplänen und von der Underground Railroad. Mit diesem Hilfsnetzwerk soll die Flucht gelingen. Coras Mutter ist bisher die Einzige, der es gelungen zu sein scheint, aus den Fängen der Randallschen Plantage zu entkommen. Doch wird Cora es schaffen sich zu befreien und ein Leben zu leben, in dem sie Herrin ihrer Selbst ist?

Rezension

Dieses Buch habe ich mit Spannung und Freude erwartet und mich unglaublich gefreut, als ich es bereits vorab lesen durfte. Manchmal ist die eigene Erwartungshaltung dann so groß, dass das Buch diese gar nicht mehr erfüllen kann. Nicht so bei Underground Railroad. Dieses Buch ist ein Lese-Muss. Die Geschichte, die uns Colson Whitehead erzählt, ist Fiktion, doch sie ist gleichzeitig so real wie nur möglich. Cora ist eine von denjenigen, die den Mut haben, aufzustehen und das Leben, wie sie es kennen, hinter sich zu lassen. Den Mut, ein Leben auf der Flucht anzutreten, mit dem Wissen, wenn sie geschnappt werden, wird man sie qualvoll zu Tode foltern. Sie flieht mit Caesar und Lovey von der Plantage, sie durchqueren die Sümpfe und finden die erste Bahnstation. Denn anders als in der realen Welt, benutzt Whitehead die Underground Railroad nicht nur als Codenamen, sondern lässt sie Wirklichkeit werden.

Die Geschichte der Underground Railroad ist sehr interessant. Wer sich mit diesem Thema auseinandersetzt, stößt früher oder später auf den Namen Harriet Tubman. Selbst eine entflohene Sklavin, verhalf sie mit diesem Netzwerk aus Helfern 70 weiteren Menschen zur Flucht. Begriffe wie Stationsvorsteher, oder Schaffner waren Equivalente, um den Eisenbahncharakter aufrecht zu erhalten. So wurden Häuser, in denen die Flüchtigen innehalten und sich ausruhen konnten, Stationen genannt, der Stationsvorsteher war ein Mensch, der den Flüchtenden Unterschlupf gewährte. Die Flüchigen an sich wurden als Passagiere, Pakete oder Gepäck bezeichnet. Whitehead nahm sich dieser Begriffe an und gab ihnen ein reales Äußeres, er schuf eine wirkliche Bahnstrecke, die sich tunnelartig unter dem Land erstreckt, vor aller Augen verborgen und doch vorhanden.

Was bedeutet Freiheit?

Coras Weg wird äußerst spannend beschrieben, nie fühlt man sich mit ihr wirklich sicher, immer lauern die Kopfgeldjäger hinter einer Ecke. Selbst als sie in dem angeblich aufgeklärteren South Carolina anlangt, einen Job und einen Wohnplatz hat, lauern die Schrecken überall. Neueste chirurgische Erkenntnisse sollen verfeinert werden, Geburtenkontolle nennen sie das. Doch ist das fortschrittlicher, als das Wegnehmen der Babys auf den Plantagen, der Verkauf von Neugeborenen?

Immer weiter führt sie das Netz der Underground Railroad. Doch nicht überall ist sie ein gern gesehener Gast und die Schneise von Tod und Ächtung hinter ihr wird immer breiter. Die Gräuel, die Cora auf ihrem Weg erleben muss, sind klar, fast schon emotionslos erzählt. Sie schneiden tief ins Gedächtnis, ohne mit dem erhobenen Finger zu deuten. Sprachlich bewegt sich Whitehead immer am Rand der Emotionalität, er berührt, ohne aufdringlich zu sein. So viele Menschen, die ihr Leben für die Unterdrückten gaben, lassen auf das Gute im Menschen hoffen.

Auch heutzutage ist das Thema der Rassentrennung – nicht nur in Amerika – weiterhin ein großes Thema. Die Tatsache, dass Donald Trump nach Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, spricht Bände. Auch wenn wir dunkelhäutige Menschen heute nicht mehr in metallene Ketten legen, die Ketten von damals tragen sie noch immer.

Fazit

Die Geschichte um Cora zeigt deutlich, dass es keine endgültige Freiheit geben kann, solange Menschen die falschen Gedanken im Herzen tragen, solange sie andere Menschen als Besitz sehen, solange Jagd auf sie gemacht werden kann.

Eines der ganz großen Lesehighlights in diesem Jahr, ein Lese-Muss für alle, nicht nur für die, die sich mit der grausigen Geschichte Amerikas auseinandersetzen wollen.

 

Bewertung im Detail

Idee ★★★★★ ( 5 / 5 )

Handlung ★★★★★ ( 5 / 5 )

Charaktere ★★★★★ ( 5 / 5 )

Sprache ★★★★★ ( 5 / 5 )

Emotionen ★★★★★ ( 5 / 5 )

= 5 ★★★★★

 

schnörkel

 

31 Comments on “[Rezension] Colson Whitehead – Underground Railroad

  1. Ah!!!! Das war eigentlich das Buch, auf welches ich gewartet habe!!!! Hab ich jetzt die Veröffentlichung verpasst? Das muss ich mir unbedingt besorgen, denn ich fand das sehr interessant und nun hast du mich mit deiner Rezension noch hibbeliger darauf gemacht – ein richtiges Muss ich haben Buch – das hatte ich lange nicht mehr!

    Liebe Grüße Anett.

    Gefällt 1 Person

  2. Das hört sich nach einem unglaublich guten Buch an und ich hatte es bisher überhaupt nicht auf meinem Buchradar. Das muss ich ändern – kommt hiermit sofort auf die Wunschliste 😀

    Gefällt 2 Personen

  3. Aaahhhhh, gestern noch geschwärmt heute schwarz auf weiß für uns alle!
    Fleißig liebe Buchperle, so kennen wir dich! ❤️

    Rezension stehen im Einklang und lassen keine andere Aktion außer „LESEN“ zu…

    Aye, Aye, wird gemacht!
    Danke, dass der Horizont jetzt ein Stück weiter ist… 😊

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo
    um das Buch schleiche ich seit ich die erste Beschreibung dazu in einer Vorschau gelesen habe. Und jetzt dein Rezension, also doppelt bestätigt bekommen das ich es lesen muss.
    Ich lese unwahrscheinlich gerne Geschichten mit zeithistorischen Hintergründen und wenn die Railroad und ihre Geschichte dabei nicht zu kurz kommt, um so besser.
    Danke für deine schöne Rezension
    Wünsche dir ein tolles Wochenende
    Liebe Grüße
    Kerstin

    Gefällt mir

  5. Pingback: Rückblick auf den August – Buchperlenblog

  6. Pingback: {Rezension} Underground Railroad von Colson Whitehead | Bella's Wonderworld

  7. Pingback: Leserpreis 2017 – Wer ist dein Favorit? – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: