[Writing Friday] Mittwochsmädchen

Hanna war verliebt. Doch leider gab es da eine kleine Sache, die sie zunehmend störte. Eine Winzigkeit, die in ihr zu nagen begann, Wochen nachdem es auch schon ihren Freundinnen aufgefallen war. Tim war ein großartiger Mann, ja, Hanna war sich sicher: Den wollte sie, und keinen anderen. Und gab er ihr nicht das Gefühl, dass diese Zuneigung auf Gegenseitigkeit beruhte? Er war zuvorkommend, witzig und charmant und er brachte ihr zu jedem Date eine einzelne Blume mit, die sie daheim wie einen Schatz aufbewahrte. Zwölf von ihnen schmückten bereits die Vase, auch wenn die ersten schon längst verwelkt waren.

Und doch …

Zwölf Dates. Zwölf Rosen.
Zwölf Wochen.

Denn Hanna und Tim sahen sich nur einmal die Woche, immer an dem selben Tag , um die selbe Uhrzeit. Konnte das ein Zufall sein? Was machte Tim die restliche Zeit? Er schob Arbeit vor, wichtige Termine, Dinge, gegen die Hanna nichts einwenden konnte. Aber der Zweifel fraß sich in ihr Herz und ließ sie unruhig werden. War sie wirklich die Einzige für ihn?

Einen Tag nach ihrem letzten Date mit Tim machte Hanna einen ausgedehnten Spaziergang, vorbei am Flussufer, gewundene Wege entlang, bis sie am anderen Ende der Stadt wieder herauskam. Hier standen wunderbar alte Häuser, nur wenige Menschen waren zu sehen. Der Deckel einer Mülltonne war aufgeklappt, und Hanna warf im Vorbeigehen einen Blick hinein. Und blieb stehen.

Auf den Müllbergen lag ein Strauß Rosen. Zwölf an der Zahl. Eine jede in einem anderen Stadium des Verwelkens. Dieser Anblick rief eine schmerzliche Erinnerung an ihren eigenen Blumenstrauß daheim in ihrer Wohnung wach. Das konnte doch nicht sein! Verstohlen warf sie einen Blick in den Vorgarten, der hinter einen kleinen Hecke verborgen war. Dort saß eine junge Frau in einem Korbstuhl, den Rücken ihr zugewandt. Ihre Schultern hoben und senkten sich hektisch, als würde sie weinen. Hanna fühlte sich schuldig, einfach so den Schmerz einer völlig Fremden zu betrachten. Sie wollte schon weitergehen, den Anblick des weggeworfenen Blumenstraußes vergessen, als sich die Haustür öffnete und Tim aus ihr heraustrat. Mit einem entsetzten Keuchen duckte sich Hanna hinter der Hecke, presste sich die Hand auf den Mund, um sich nicht durch einen erstickten Laut zu verraten. Das Herz schlug wild in ihrer Brust, sie musste sich getäuscht haben. Und doch hörte sie seine vertraute Stimme, die der Frau auf der anderen Seite etwas zurief. Hanna horchte, verstand aber zu wenig, um sich völlig sicher zu sein. Nur die beruhigende Zärtlichkeit in seiner Stimme, die hörte sie sehr wohl heraus. Er tröstete die Frau.

Vorsichtig warf sie einen weiteren Blick über die Hecke und wünschte sich im nächsten Moment, sie hätte es nicht getan. Denn Tim stand vor der Frau und umarmte sie, streichelte ihren Rücken und schien ihr beruhigende Worte zuzuflüstern. Ein eisiger Schauer überlief Hanna, ihre Arme begannen zu zittern, die Knie wurden weich und beinahe wäre sie zu Boden gesunken. Jetzt wusste sie, dass sie nicht die Einzige in Tims Leben war. Sie hatte ihn nur für einen Tag in der Woche, sie war sein Mittwochsmädchen. Die restlichen Tage gehörten anderen Frauen. Aber diese Tour würde sie ihm vermiesen.

Der nächste Mittwoch kam und Tim stand mit einer weiteren Blume vor ihrer Haustür. SIe nahm sie lächelnd entgegen, verbrachte einen schönen Abend mit ihm, ließ sich mit keiner Faser anmerken, dass sie über sein Spiel Bescheid wusste. Doch nachdem Tim gegangen war, brach Hanna wieder zu einem Spaziergang auf, folgte den gleichen gewundenen Straßen wie in der Woche zuvor und gelangte so zum Haus dieser fremden Frau. Als sie bei ihr klingelte, hielt sie ihren Strauß Rosen in der Hand. Dreizehn Dates, dreizehn Blumen, manche von ihnen schon völlig verschrumpelt.


Der Writing Friday ist eine Aktion von readbooksandfallinlove! Jeden Monat gibt es neue Schreibaufgaben, denen man sich widmen kann.
Heute habe ich eine Geschichte geschrieben, die mit den Worten „Hanna war verliebt, doch leider …“ beginnen sollte.

Ihr wollt mehr schreiben und braucht einen Anreiz? Dann schaut vorbei!

Weitere Teilnehmer sind:

2 Comments on “[Writing Friday] Mittwochsmädchen

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: