[King-Universum] Das Jahr des Werwolfs

Werbung | Autor: Stephen King | Illustrationen: Bernie Wrightson |
Titel: Das Jahr des Werwolfs |
Übersetzer:  Harro Christensen |
Erscheinungsdatum: 1983 | Verlag: Bastei Lübbe |
191 Seiten | Genre: Grusel / Kalendergeschichte

Bewertung: 4 von 5.

Irgendwo hoch oben scheint ein Mond, groß und voll – aber hier in Tarker’s Mills hat ein Januar-Blizzard den Himmel mit Schnee erstickt..

(S.13)

Inhalt

Ein neues Jahr beginnt in dem beschaulichen Ort Tarker’s Mills. Ein Schneesturm wütet da draußen, und Arnie Westrum hat sich in einem kleinen Geräteschuppen zurückgezogen, um das Schlimmste abzuwarten. Doch etwas pocht an die Scheunentür, etwas drückt dagegen und kommt schlussendlich zu ihm hinein. Seine Leiche findet man erst Tage später, völlig zerfetzt. War es ein Wolf?

Rezension

Gebt gut acht,
wenn der Vollmond erwacht

Diesmal erfreut uns Stephen King mit einer kurzweiligen Kalendergeschichte. Zwölf Monate, zwölf Vollmonde! Und wie wir alle wissen, ist es nie besonders ratsam, in einer Vollmondnacht umherzustreifen. Ganz besonders dann nicht, wenn ein Werwolf in der Nähe ist.

Jeder Monat befasst sich auf wenigen Seiten mit einer einzelnen Person des kleinen Örtchens Tarker’s Mills, einem Opfer des Werwolfs. Denn anfangs will niemand wahrhaben, was eigentlich ganz offensichtliches passiert. Denn die zerfetzten Leichen, die man nach Vollmond findet, sprechen eine eindeutige Sprache. Erst als ein kleiner Junge angegriffen wird, ändert sich allmählich die Lage für die Bestie. Er könnte erkannt werden. Doch so klein die Stadt auch sein mag, des Rätsels Lösung lässt noch immer auf sich warten.

Die Monate sind durchsetzt mit den stimmungsvollen Illustrationen von Bernie Wrightson, einer bekannten Größe im Comicuniversum. Diese untermalen die Atmosphäre und geben hier und da ein wenig zu früh die nächsten Geschehnisse preis. Macht aber nur bedingt was, denn die Geschichte ist so kurzweilig, dass man in einem Rutsch durch die Monate fliegt.

Übrigens: Der Werwolf hinterlässt keine Spur in einem anderen Werk Kings. In keinem. Nicht ein einziges Mal.

Fazit

Die bedrückte Stimmung, die durch die Seiten sickert, das Schweigen der Menschen von Tarker’s Mills, all das hat Stephen King auch auf wenigen Seiten stimmungsvoll eingefangen. Natürlich ist diese Geschichte sprachlich nicht die ausgereifteste, und auch die Spannung ist nur im begrenzten Maße vorhanden – aber es macht Spaß, durch die Monate zu wandeln und den Geschehnissen zuzuschauen. Und würde ich die Geschichte in einem Kalender finden, würde ich mich eindeutig mehr über einen neuen Monatsbeginn freuen.

Bewertung im Detail

Idee ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Handlung ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Charaktere ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Sprache ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Emotionen ★★★★☆ ( 4 / 5 )

= 4 ★★★★

weitere Meinung

Powerschnute | Lesenmachtglücklich

schnörkel

Zur Übersicht des King-Universums

6 Comments on “[King-Universum] Das Jahr des Werwolfs

  1. Äh, also von dieser Geschichte habe ich ja noch nie was gehört.
    Das es sowas noch gibt. 😀
    Ich habe gerade mal nachgesehen, vielleicht bekomme ich das Buch gebraucht irgendwo.
    Schön, wenn man noch immer wieder was neues über einen liebgewonnen Autor erfährt. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Rückblick auf den Februar – Buchperlenblog

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: