Er[Quick]liches aus der Literatur! #24

Liebste Bücherwürmer – willkommen zu einer neuen Runde mit neuem Wissen!

 Mit er[Quick]liches aus der Literatur möchte ich euch mit kleinen Tatsachen überraschen, Funfacts einstreuen oder einfach nur einen kleinen Aha-Effekt erzielen 🙂

erQuickliches_oben2

Wir Leser werden immer mehr zu sogenannten Exoten, was unsere Lieblingbeschäftigung angeht.

Gaben im Jahr 2013 noch 35% der Menschen an, wöchentlich in einem Buch zu lesen, waren es im Jahr 2018 nur noch 29% der Befragten. Ein trauriger Schnitt, gerade wenn man bedenkt, dass im Gegenzug das Smartphone als allgemeine Beschäftigungsquelle einen Anstieg von 28% auf stolze 49% erfahren durfte.

erQuickliches_unten2


Habt ihr Fragen oder Anregungen, dann teilt sie mir gerne mit – ich gehe den Dingen auf den Grund!

schnörkel

8 Comments on “Er[Quick]liches aus der Literatur! #24

  1. Huhu, Gabriela!
    Na, das ist aber keine schöne Entwicklung. :/ Aber wer weiß, vielleicht haben die auf den Smartphones alle die Kindle-App und zählen das nicht so, weil sie keinen eReader oder Buch in der Hand haben?
    LG, m

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Gabriela,
    oh man, das ist wirklich traurig. Bei mir gehört das Smartphone auch fest in den Alltag, aber ein Glück auch ein Buch. In meiner Familie und in meinem Umfeld generell lesen viele noch, einige aber auch nicht… Diese sagen dann, dass sie ihre Zeit einfach lieber mit etwas Entspannenderem verbringen wollen (Netflix berieselt). Ich glaube, diese Leute haben ja einfach noch nicht das richtige Buch für sich entdeckt 🙂
    Alles Liebe,
    Janika

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Janika! Genau das denk ich auch immer, Bücher sind doch mitunter das Entspannendste überhaupt. Hoffen wir, das der Trend in Zukunft wieder in eine andere Richtung geht. 🙂

      Liebste Grüße! ♥
      Gabriela

      Gefällt 2 Personen

  3. Hoi, Gabriela.
    Das Buch ist in regelmäßigen Intervallen totgesagt; ähnlich wie Theater, Museum, Konzerte ect. Der Digitalitis zum Trotz ersetzt eine gepriesene Allverfügbarkeit aber nicht die Sinnlichkeit eines erlebten Augenblicks. Bücher wird es weiter geben – ähnlich wie Schallplatten weiterhin gepreßt werden.
    Ein gedrucktes Buch muß ich zudem nicht ein-/ausschalten, aufladen, updaten & wenn es auf den Boden fällt hält sich der Schaden in Grenzen. 🙂
    bonté

    Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Andreas Kück - LESELUST Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: